Die Freiheit, sich künstlerisch zu entfalten, gilt als fester Bestandteil von Demokratie. Eine Einschränkung von Kunstfreiheit führt nicht wenige Künstler*innen ins Exil.

 

In Deutschland lebende exilierte Kunstschaffende sprechen über persönliche Exil-Erfahrungen und diskutieren bestehende Hindernisse sowie mögliche Chancen zur kreativen Entfaltung. Die Bridges-Musiker Ustad Ghulam Hossain (Rubab) und Mirweis Neda (Tabla) umrahmen die Veranstaltung mit transkultureller Musik.

 

Die Veranstaltung findet in Kooperation des AmkA mit Bridges statt sowie im Rahmen der Tage des Exils, einer Initiative der Körber-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek.

 

Moderation: Dr. Uta George (AmkA)

Anmeldung: amka.anmeldung@stadt-frankfurt.de

 

Foto: Ustad Ghulam Hossain (Rubab) und Mirweis Neda (Tabla) bei der Eröffnung der Ausstellung „Weltenbewegend. Migration macht Geschichten“ im Weltkulturen Museum, 2019 © Wolfgang Günzel

Veranstaltungsdetails:

  • Datum:  2.09.22
  • Zeit: 19:00  Uhr
  • Ort: stadtRAUMfrankfurt
  • Adresse: Mainzer Landstr. 293
  • Stadt: 60326 Frankfurt am Main
  • Link: https://bit.ly/3OocrlG