Bridges-Kammerorchester Konzerprogramm „Identigration“ in Frankfurt

Im Bridges-Kammerorchester kommen Musiker*innen und Instrumente aus Orient und Okzident, Fernost und Lateinamerika zusammen und erweitern damit die klassische europäische Orchesterkultur.

Im Jahr 2020 wählt das Bridges-Kammerorchester Konzertprogramme, welche die Musik als Migrantin in den Fokus stellen: das Orchester spielt Werke, die Beispiele dafür sind, dass Musik sich stets über geografische Kreise hinaus verbreitet und dadurch weiterentwickelt hat. Damit spiegelt das Kammerorchester die Diversität der Rhein-Main-Region wider.

Im Februar präsentiert das Bridges-Kammerorchester mit »Identigration« ein Programm, das sich mit der Zugehörig-keit zu mehreren Kulturen und Fragen nach dem Wechsel-spiel von Identität und Integration auseinandersetzt. Schwerpunkte sind hierbei die Schnittstellen zwischen spanischer, arabischer und lateinamerikanischer Musik sowie Jazz.

Das Konzert wird dirigiert von Nabil Shehata, Chefdirigent der Philharmonie Südwestfalen. Der deutsch-ägyptische Dirigent startete seine Karriere zunächst als Kontrabassist und war Solokontrabassist bei den Berliner Philharmonikern und wurde in seiner dirigentischen Laufbahn u.a. von Daniel Barenboim gefördert.

 

Alle Termine der Februartour

22. Februar, 19 Uhr, Naxoshalle Frankfurt - Kartenreservierung unter http://theaterwillypraml.de/naxos-hallenkonzerte/

23. Februar, 19 Uhr, Capitol Offenbach - Tickets bei Frankfurt Ticket

27. Februar, 20 Uhr, Capitol Mannheim - Tickets beim Capitol Mannheim

 

Ein gemeinsames Projekt mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain